Von 22. bis 28. April 2024 sammelte eine Delegation von 40 WissenschaftlerInnen multidisziplinäre Daten im teilweise unerforschten und intakten Vjosa-Delta. Begleitet von zahlreichen JournalistInnen brachte die Wissenschaftswoche diesen besonderen Ort in das Bewusstsein eines globalen Publikums.

Die Vjosa und die angrenzenden Deltas der Flüsse Shkumini und Semani in Albanien sind die letzten großen intakten Deltas im Mittelmeerraum © Joshua D. Lim

Vom 22. bis 28. April 2024 sammelte eine Wissenschaftsdelegation aus Albanien, Österreich, Bulgarien, Griechenland und Italien multidisziplinäre Daten im teilweise unerforschtem und intakten Vjosa-Delta. Jede Beobachtung dieser Expedition zielt darauf ab, die ökologische Bedeutung dieses Gebiets sichtbar zu machen und sich für seine Aufnahme in den Vjosa-Wildfluss-Nationalpark gemäß den IUCN-Standards einzusetzen.

Die drei Deltas auf einen Blick: das Vjosa-Delta, das Semani-Delta und das Shkumbin-Delta (c) Google Earth 2023

Deltas, wo Flüsse auf das Meer treffen, sind komplexe Landschaften, die über Jahrtausende von den Kräften der Natur geformt wurden. Doch diese Küstenwunder stehen nicht nur vor Herausforderungen, sie stecken in einer Krise. Eine umfassende Studie befasst sich mit Mittelmeerdeltas und enthüllt eine Geschichte der Widerstandsfähigkeit und der dringenden Notwendigkeit des Schutzes.

In dieser Baumschule wachsen heimische Baumarten heran, bis sie groß genug sind, um am Ufer der Vjosa eingepflanzt zu werden. Sie ist Teil des ReForestVjosa-Projekts © Elona Shkembi/EcoAlbania

Am diesjährigen Internationalen Tag des Waldes am 21. März eröffneten wir unsere erste Baumschule am malerischen Ufer der Vjosa. Die Einweihungsfeier in Tepelena war der offizielle Startschuss für das Projekt ReForestVjosa, eine umfassende Aufforstungsinitiative zur Wiederbelebung des Ökosystems der Vjosa und zur Milderung der Ufererosion.

Die Neretva-Wissenschaftswoche 2023 fand vom 30. Mai bis 7. Juni statt. Ein buntes Team von 62 Wissenschaftler*innen aus 17 Ländern versammelte sich in der kleinen Ortschaft Ulog, um zur Erhaltung des Flusses Neretva beizutragen. Hier haben wir die vorläufigen Ergebnisse der Neretva-Wissenschaftswoche 2023 zusammengestellt, die 19 Studien oder Fachgebiete abdecken.

Der Hauptkanal des Flusses Sarantaporos, der zwischen den Bergen Smolikas und Grammos verläuft © S. Abatis / MedINA

Mit der Ausweisung eines Teils des Einzugsgebiets des grenzüberschreitenden Flusses Aoos in Griechenland als geschützte natürliche Formation und geschützte Landschaft hat das griechische Ministerium für Umwelt und Energie einen wichtigen Schritt getan. Die Ausweisung umfasst das Gebiet, das bisher nicht geschützt war, von der Grenze des nördlichen Pindos-Nationalparks bis zur griechisch-albanischen Grenze.

Am 11. November versammelten sich 2.000 Naturliebhaber*innen und neun NGOs aus ganz Bosnien-Herzegowina in Konjic. Gemeinsam mit Slogans wie „Neretva hat ihre Verteidiger“ und „Lasst uns Neretva retten“ forderten sie die Behörden auf, Wasserkraftprojekte im Neretva-Becken zu stoppen, insbesondere das schädliche WKW Ulog sowie die Staudammprojekte Glavaticevo, Bjelimici und Obere Horizonte. Im Rahmen des Protests wurden

Aktivist*innen Treffem in Strpce in August 2023, Nationalpark Sharr Berge © Ulrich Eichelmann

Save the Blue Heart hat eine neue Partnerorganisation im Kosovo, Gaia Kosovo! Im August fand in Strpce, im Sharr Berge Nationalpark , eine Versammlung von Aktivist*innen statt. Anwohner*innen, Vertreter*innen der lokalen Regierung, Bürgervereinigungen, Nichtregierungsorganisationen, Verterter*innen des..

Die Initiative „Recht auf Wasser“, Polekol und Save the Blue Heart organisieren den Flussgipfel „Recht auf Flüsse“ am 25. August in Belgrad. Dabei bringen sie ihre Mitstreiter*innen und alle, die sich für die Verteidigung von Flüssen engagieren wollen, zusammen, um gemeinsam über die künftige Maßnahmen zur Erhaltung der wertvollen Wasserläufe Serbiens zu diskutieren.

Seiten