Ulrich Eichelmann says farewell to Hasankeyf, the drowning World Heritage Site. © Riverwatch

Vom 10. bis 13. September war ich zum letzten Mal in Hasankeyf, am Tigris, in Ilisu. Ich habe mich verabschiedet, von den Bewohnern, dem Fluss, der Landschaft. Eines der bedeutendsten Gebiete der Menschheit wird untergehen, im Stausee des Ilisu-Staudammes. Auch heute, zwei Wochen später, kann ich noch nicht richtig darüber sprechen oder es beschreiben. Es ist im wahrsten Sinne des Wortes unfassbar.

Kleinwasserkraftwerke erhalten in den Staaten des Westbalkans unverhältnismäßig hohe öffentliche Subventionen. Die Folgen sind große Umweltzerstörung sowie Profit für wohlhabende Geschäftsleute im Umfeld der Regierungen dieser Staaten. Der Beitrag zur Energieversorgung ist hingegen sehr gering. Dies sind die Kernergebnisse einer Studie von CEE Bankwatch Network.

Solidaritätswache: "Alle nach Topli Do!" © Dusan Bodiroga

In Stara Planina Naturpark, Serbien, hat der Kampf zwischen betroffenen Gemeinden und Kleinwasserkraftinvestoren ein neues Level erreicht. Die Union of Local Communities (SMZSP) ruft wegen Missachtung der serbischen Gesetze den Notstand aus. In Topli Do hat die SMZSP eine 24/7-Solidaritätswache organisiert, um illegale Bauvorhaben zu verhindern und das Gesetz zu schützen.

SAVE THE DATE: Ein Tag, zwei Events für freie Flüsse! Wir freuen uns, das Internationale Wild River Science Symposium sowie die Wild Rivers Night am 18. Oktober 2019 in Tirana / Albanien ankündigen zu dürfen. Das Symposium bringt renommierte Wissenschaftler aus der ganzen Welt zusammen. Der Abendevent sorgt für einen unterhaltsamen Ausklang mit ausgewählten Vorträgen und Live-Musik.

© Sandra Josovic

Mit der Aufhebung des Anreizsystems für Windparks im März ist die zerstörerische Technologie der Kleinwasserkraft nun die einzige erneuerbare Energiequelle, die in der Republika Srpska in Bosnien und Herzegowina finanzelle Unterstützung erhält. Kleinwasserkraft leistet nur einen minimalen Beitrag zur gesamten Stromerzeugung, verursacht jedoch enormen Schaden für Gemeinden, Wirtschaft und die einzigartige Artenvielfalt in Bosnien und Herzegowina.

Auch die jüngsten Anwohner kämpfen für ihre Flüsse, hier in Nordmazedonien © Front 21/42

Rund 1000 Menschen demonstrierten vom 6. bis 16. Juli 2019 in Albanien, Serbien, Montenegro, Nordmazedonien, dem Kosovo, Slowenien sowie Bosnien-Herzegowina und Griechenland gegen den Ausbau der Wasserkraft an den Flüssen des Balkans. Mit Spruchbändern und Plakaten zogen sie durch die Regierungsviertel der Hauptstädte oder versammelten sich zu lautstarken Protesten an ihren Flüssen.

The Vjosa's mouth into die Adriatic Sea. Once sediments are being trapped behind the projected dam walls, significant coastal erosion would be the result. © Piotr Bednarek / Wolne Rzeki

++ Sedimentstudie der Universität für Bodenkultur Wien belegt gravierende Folgen der geplanten Kraftwerke an der Vjosa ++ Über ein Jahr haben Wissenschaftler der Universität für Bodenkultur Wien den Sedimenttransport der Vjosa untersucht und zwar für unterschiedliche Hochwasser- und Niedrigwasserphasen.

Seiten