++ Forscherteam aus Österreich, Albanien, Deutschland und Slowenien untersucht Europas letzten Wildfluss ++ Pressekonferenz auf Flussinsel ++ An der Vjosa im Süden Albaniens fand am 26. April eine Pressekonferenz statt, die es so wohl noch nie gegeben hat. Auf einer Insel inmitten des letzten großen Wildflusses Europas – der Vjosa – versammelten sich etwa 25 Wissenschaftler aus vier Ländern, um auf die verheerenden Folgen des geplanten Staudamms „Poçem“ aufmerksam zu machen.

Vizepräsidentin des EU Parlaments Ulrike Lunacek setzt sich besonders für eine freifließende Vjosa und gegen die geplanten Wasserkraftwerke ein. „Es stimmt, dass Albanien Energie und mehr Entwicklung braucht, aber das soll nicht durch Naturzerstörung erreicht werden“, sagt sie gegenüber albanischen Journalisten in Brüssel. Lesen Sie den vollen Artikel HIER.

Die Save-Auen bieten ein einzigartiges Potenzial für natürlichen Hochwasserschutz © Goran Šafarek

++ Chancen und Bedrohungen für einen der wertvollsten Flüsse Europas ++ Einzigartiges Potenzial für natürlichen Hochwasserschutz erkannt ++ Heute erhielt einer der letzten lebendigen Flüsse Mitteleuropas in Brüssel wertvolle Aufmerksamkeit. Die Naturschutzstiftung EuroNatur und die europäische Sektion von Wetlands International machten im Europäischen Parlament die Save zum Thema.

Nachdem sich bereits die Lokalbevölkerung, nationale und internationale Wissenschaftler und NGOs, sowie das EU Parlament gegen die geplanten Wasserkraftwerke an der Vjosa ausgesprochen haben vereinen sich nun auch die Bürgermeister des Vjosatals gegen die Staudämme. In einem offenen Brief äußerten die Bürgermeister von Përmet, Tepelenë, Memaliaj, Mallakastër and Selenicë die Bedenken der von ihnen vertretenen Bevölkerung.

Sehen Sie diesen Kurzfilm von Uwe Koenzen über die Auswirkung von Wasserkraft anhand der Soča. Der Film zeigt sowohl die hohe Schutzwürdigkeit der oberen Soča, als auch die heute schon durch Wasserkraftnutzung völlig degradierten unteren Laufabschnitte.

++ Chancen und Bedrohungen für einen der wertvollsten Flüsse Europas ++ Hochwasserschutz ausgearbeitet ++ Am 2. Februar ist Weltfeuchtgebietstag ++ Anlässlich des Weltfeuchtgebietstages am 2. Februar präsentierten heute die Naturschutzorganisationen Riverwatch und EuroNatur das „Weißbuch Save“, ein umfassendes Werk über einen der ökologisch wertvollsten und einen der am wenigsten bekannten Flüsse Europas. 

Hoffnung für den Mavrovo Nationalpark. Der Fluss Radika darf weiterhin frei fließen.© Theresa Schiller/ EuroNatur

++ Neue Hoffnung für Balkanflüsse: EBRD stoppt Finanzierung von Wasserkraftprojekt im mazedonischen Mavrovo Nationalpark ++ Damit ist auch das 2. große Wasserkraftprojekt im Mavrovo Nationalpark in Mazedonien gestoppt. Das bedeutet einen weiteren Etappensieg für den Schutz der Balkanflüsse vor der Zerstörung durch die Wasserkraftlobby.

Seiten