Aufgrund von Wasserkraft und anderen Flussregulierungen sind Süßwasserarten am stärksten bedroht © Amel Emric

Wir haben uns mit 300 Organisationen aus der ganzen Welt zusammengeschlossen, um die führenden Politiker*innen der Welt aufzufordern, Flüsse zu schützen und die Finanzierung von Wasserkraftprojekten als falsche Lösung für die Klimakrise zu stoppen. Wasserkraft ist weder grün noch klimaneutral und hat zu einem alarmierenden Verlust der Süßwasser-Biodiversität geführt.

Der zweite  Europäischen Flussgipfels in Lissabon wurde wegen der COVID19 auf den 18. bis 20. November 2021 verschoben. Es gibt noch freie Plätze, also melde dich JETZT an! Komme nach Lissabon und tausche Wissen mit uns und Hunderten von Aktivisten und Experten aus, knüpfe Kontakte und diskutiere über den Schutz von Flüssen. Alle weiteren Informationen über den Europäischen Flussgipfel (ERS) Lissabon 2020 findest du unter https://riverssummit.org/

© Ulrich Eichelmann/Riverwatch

Unter dem Motto "Lets defend the Balkan Rivers" kamen in Sarajewo am Samstag, den 3. Juli, AktivistInnen aus Bosnien-Herzegowina, Kroatien, Kosovo, Montenegro, und Serbien in Sarajevo zusammen, um eine balkanweite Allianz zum Schutz der Balkanflüsse zu beschließen. In Zukunft wollen die verschiedenen Organisationen stärker zusammenarbeiten, denn die Probleme sind in allen Ländern gleich.

Maida Bilal erhielt den Preis stellvertretend für alle mutigen Frauen von Kruščica. © Goldman Prize

Maida Bilal hat stellvertretend für die „mutigen Frauen von Kruščica“ in der Nacht auf Mittwoch den Goldman Environmental Prize 2021, einen mit 200.000 Dollar dotierten, renommierten Umweltschutzpreis erhalten. Die Jury begründet ihre Entscheidung damit, dass Wasserkraftwerke eine der größten Bedrohungen für Wildflüsse und ihre Anwohnerinnen und Anwohner darstellen. Maida Bilal und die anderen Frauen hätten für einen der letzten frei fließenden Flüsse Europas gekämpft – und gewonnen.

Professor Gabriel Singer (Universität Innsbruck) bei der Probenahme an der Shushica, einem Zufluss der Vjosa. Die gesammelten Daten sollen einen Beitrag leisten, um das gesamte Vjosa-Adernetz unter Schutz zu stellen. © Nick St.Oegger

Von 29. Mai bis 6. Juni war eine Delegation von Wissenschaftler*innen aus 4 Ländern an den beiden Haupt-Zuflüssen der Vjosa, Shushica und Bënça, um multidisziplinär Daten zu erheben. Diese Forschungswoche ist die Fortsetzung eines ähnlichen Unterfangens im Jahr 2017 an der Vjosa selbst, das schlussendlich dazu beigetragen hat, den ökologischen Wert der Vjosa zu belegen, Wasserkraftwerksprojekte abzuwehren und den Fluss als Schutzgebiet zu designieren.

Die EU drängt Albanien, so schnell wie möglich einen Vjosa-Nationalpark zu errichten. © Alexander Louvet

Am 25. März verabschiedete das Europäische Parlament den Erweiterungsbericht 2021 zu Albanien, in dem es die albanische Regierung auffordert, "die Auswirkungen auf die biologische Vielfalt zu minimieren, indem sie die Entwicklung von Wasserkraftwerken in geschützten Gebieten, insbesondere in Gebieten in der Nähe der Flüsse Valbona und Vjosa, stoppt, und entsprechend ihren Ankündigungen so bald wie möglich den Nationalpark Vjosa einzurichten, der die gesamte Länge des Flusses umfassen soll"

Seiten