Nächster Preis für Climate Crimes Protagonist

Martin Flade

Martin Flade

Martin Flade vom Landesumweltamt in Brandenburg steht in Climate Crimes vor einem riesigen Maisfeld und prangert die Folgen des Biogasbooms für die Natur an. Doch Flade redet nicht nur, er hat auch zahlreiche Daten gesammelt und veröffentlicht, die belegen, dass vermeintlich “grünen Energien” in Wahrheit zu einem drastischen Artenverlust führen – Climate Crimes eben.

Für seine Arbeiten und sein Engagement hat er nun einen Forschungspreis – den begehrten Hans-Löhrl-Preis der Deutschen Ornithologischen Gesellschaft – verliehen bekommen (siehe hier). In Deutschland haben seine Veröffentlichungen auch politisch für intensive Auseinandersetzungen gesorgt, etwa in den Landtagen von Sachsen-Anhalt und Rheinland-Pfalz.

Hier sein Artikel in der Fachzeitschrift “Vogelwelt”

In Climate Crimes ist Martin Flade ab Minute 33:00 zu sehen.

Flade ist schon der 2. Protagonist aus Climate Crimes, der einen Preis erhält. Zuvor war Azzam Alwash – der im Film auf die Folgen von Staudämmen aufmerksam macht – für seinen Einsatz für die Mesopotimischen Sümpfe im Irak mit dem international bedeutsamen Goldman Prize ausgezeichnet worden.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.