Climate Crimes in der EU? Verhandlung über Biosprit in Brüssel – Protestaktion

Auch dieser Regenwald auf Borneo musste den Palmölplantagen weichen

Auch dieser Regenwald auf Borneo musste den Palmölplantagen weichen

Morgen berät ein EU Ausschuss in Brüssel darüber wie viel Pflanzenstoffe in Zukunft unseren Treibstoffen beigemischt werden. Dabei geht es auch um die Zukunft des Regenwaldes, denn laut “Rettet den Regenwald” werden zurzeit allein in den EU Ländern jährlich 1,9 Millionen Tonnen Palmöl dem Diesel beigemischt. Das entspricht einer Anbaufläche von 7.000 Quadratkilometern – wo zuvor meistens Regenwald stand. Falls Sie noch nicht gesehen haben, welche Folgen der Anbau von Palmöl hat, können Sie sich das im Film Climate Crimes ab Minute 39:10 ansehen: http://www.youtube.com/watch?v=ZzwDg9KtX2k.

Doch auch wenn das beigemischte Öl nicht aus Palmöl, sondern vom “heimischen Acker” – also aus Raps oder Sonnenblumen – stammt, ist die Ökobilanz nicht viel besser. Hier wie dort führt diese vermeintliche Klimaschutzmaßnahme zu Monokulturen, Artenrückgang und Naturzerstörung. Und dem Klima nutzt das nichts. Umweltzerstörung als Klimaschutz getarnt, Climate Crimes eben.

Biosprit gibt es nicht. Die einzige Möglichkeit, dem Klima und der Natur zu helfen ist, weniger zu verbrauchen. Alles andere ist Augenauswischerei.

Unterstützen Sie deshalb die Aktion von Rettet den Regenwald:
www.regenwald.org/newsletter/1722/5c4cf2876a4444eace45cb2fe2ca696f

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.