Österreichische UmweltanwältInnen geschlossen für Schutz der Schwarzen Sulm

Die Umweltanwaltschaften aller Bundesländer sprechen sich nun geschlossen gegen das Kraftwerk an der Schwarzen Sulm aus. Hier ihre heutige Presseaussendung:

Österreichische UmweltanwältInnen geschlossen für Schutz der Schwarzen Sulm

Die Österreichischen UmweltanwältInnen als ökologisches Gewissen des Landes appellieren nachdrücklich, die Schwarze Sulm als unberührten Naturraum zu erhalten.
Seit Jahrzehnten weiß man um die Bedeutung dieser einzigartigen Flusslandschaft, welche als Naturjuwel mit nationaler Bedeutung von WWF und Lebensministerium ausgezeichnet wurde. Die Schluchten der Schwarzen Sulm sind als Natura 2000- Gebiet ausgewiesen, vor allem aber handelt es sich um die längste noch intakte Wildflussstrecke der Steiermark. Nationale und EU-rechtliche Vorgaben verpflichten Österreich, diesen Zustand zu erhalten. Die Schwarze Sulm in ihrer nahezu unberührten Ausprägung ist für Ökologie und Erholung von höchster Bedeutung und öffentlichem Interesse. Die Errichtung eines Wasserkraftwerks mit einer 12 km langen Ausleitungsstrecke würde den Naturraum der Schwarzen Sulm nachhaltig negativ verändern und ein Startsignal für ähnliche Projekte in ganz Österreich sein. Die Bewahrung dieses einmaligen Naturraumes für uns und die kommenden Generationen muss nach einhelliger Meinung der UmweltanwältInnen Österreichs gewährleistet bleiben.
Die Österreichischen UmweltanwältInnen vertreten in den jeweiligen Bundesländern die Interessen der Natur und Umwelt. Sie engagieren sich für einen sorgsamen Umgang mit Natur und Umwelt mit dem Ziel, Vielfalt und Lebensqualität unseres Landes auch für künftige Generationen zu bewahren.

für Rückfragen:
Landesumweltanwältin MMag. Ute Pöllinger, Tel. 0316/877-2965

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.