Internationaler Umweltpreis für Ulrich Eichelmann

Foto: Klaus Schädler

Von links nach rechts: Laudator Prof. Grabherr, Ulrich Eichelmann und Andreas Adank, Geschäftsführer der Binding Stiftung. Foto: Klaus Schädler

Gestern Abend wurde Riverwatch Geschäftsführer Ulrich Eichelmann in Vaduz/Liechtenstein mit einem der bedeutendsten Umweltpreise Europas, dem “Großen Binding Preis für Natur- und Umweltschutz“, ausgezeichnet. Die Auszeichnung wurde ihm für sein internationales Engagement zum Schutz der Flüsse verliehen. Er ist damit Nachfolger von renommierten Personen wie dem ehemaligen deutschen Umweltminister und UNEP Direktor Klaus Töpfer, Bischof Erwin Kräutler, dem Erfinder des ökologischen Fußabdrucks Mathis Wackernagel oder dem Umweltkämpfer Bruno Manser. „Eine große Ehre für mich. Ich werte diesen Preis auch als Aufforderung mich weiterhin vehement für die Flüsse einzusetzen und unbequem für alle die zu bleiben, die unsere Lebensadern zerstören wollen“, so Ulrich Eichelmann.

Hauptpreisträger Ulrich Eichelmann mit Bindingpreis Kuratorium. Foto: Klaus Schädler

Hauptpreisträger Ulrich Eichelmann mit Bindingpreis Kuratorium. Foto: Klaus Schädler

Die Preisverleihung fand am Freitag Abend vor 300 geladenen Gästen in Vaduz statt. „Der 29. Große Binding Preis für Natur- und Umweltschutz geht an eine Persönlichkeit, die sich für das Europäische Naturerbe der naturnahen Fließgewässer verdient macht“, heißt es in der Begründung der Stiftung. Man wolle, so die Stiftung weiter, mit diesem Preis auch den Einsatz für den Schutz der Flüsse am Balkan vor der Zerstörung durch Wasserkraftwerke unterstützen.

Aktuell koordiniert Ulrich Eichelmann nämlich die Kampagne „Rettet das blaue Herz Europas“, eine Initiative zum Schutz der Balkanflüsse. Zwischen Slowenien und Albanien fließen die besten Flüsse des Kontinents, die jedoch durch mehr als 570 Wasserkraftwerke bedroht sind. Nicht einmal in Nationalparks und andere Schutzgebiete sollen verschont bleiben. Mit seiner Organisation Riverwatch und in Kooperation mit der Naturschutzorganisation EuroNatur versucht er, diese Flut an Staudämmen zu stoppen.

Foto: Klaus Schädler

Foto: Klaus Schädler

Von 1991 bis 2007 war Eichelmann beim WWF Österreich beschäftigt und leitete dort verschiedene Kampagnen, u.a. zum Schutz der Donau Auen östlich von Wien. Ab 2007 koordinierte er die internationale Stop-Ilisu-Kampagne gegen den Bau eines Megastaudamms am Tigris in der Türkei. 2009 stiegen Deutschland, Österreich und die Schweiz aus dem Projekt aus. 2012 präsentierte er seinen Film Climate Crimes – eine Dokumentation über den Missbrauch des Klimaschutzes und die Folgen von sogenannten „grünen“ Energieformen.

Zitate zur Preisverleihung:

Laudatio von Prof. Georg Grabherr. Foto: Klaus Schädler

Laudatio von Prof. Georg Grabherr. Foto: Klaus Schädler

„Im Naturschutz kann man nur alles falsch machen. Wählt man die laute, medial verstärkte Tour wird man rasch des Extremismus und letztlich als nicht ernst zu nehmen geziehen. Versucht man die stille Überzeugungstour, hört einem keiner zu. Einer, der es schafft, die beiden Strategien zu verbinden, ist unser heutiger Binding-Preisträger. Er nervt. Er ist unbequem, hartnäckig, unermüdlich lästig – und ein Glücksfall für die Natur und ein Vorbild für alle die sie lieben und brauchen“, so Prof Georg Grabherr, Mitglied des Kuratoriums der Binding Stiftung und Österreichs Wissenschaftler des Jahres 2012.

Foto: Klaus Schädler

Letztes Foto: Ulrich Eichelmann mit Familienmitglieder und Freunden. Foto: Klaus Schädler

„Herr Eichelmann versteht es wie kein anderer, Menschen für den Naturschutz zu begeistern. Er lässt niemals locker und kann einem das Leben als Gegner zur Hölle machen. Gleichzeitig schafft er es, im Dialog zu bleiben. Diesem Brennen für die Umwelt gepaart mit Kreativität, Schlagfertigkeit und Witz kann sich kaum jemand entziehen.“ Edna Schöne-Alaluf, Vorstand Euler Hermes/Deutschland, bis 2009 Projektverantwortliche für den Exportversicherer in Deutschland und damit lange Zeit Widerpart in Sachen Ilisu.

Angaben zum Bindingpreis: Der Große Bindingpreis für Natur und Umweltschutz wird seit 1986 – nach dem Willen der inzwischen verstorbenen Preisstifter Sophie und Dr. Karl Binding aus Schaan (Liechtenstein) – an Persönlichkeiten verliehen, die sich in außerordentlichem Maße für diese Ziele einsetzen. Der Große Binding-Preis ist mit CHF 50’000 dotiert.

Ulrich Eichelmann (53): Geboren und aufgewachsen in Atteln, einem Dorf nahe Paderborn/D. Lebt seit 26 Jahren in Wien. Eine Tochter (15). Er ist Geschäftsführer der Naturschutzorganisation Riverwatch, einem Verein zum Schutz der Flüsse und zudem freier Mitarbeiter der Manfred-Hermsen-Stiftung, einer Umweltstiftung mit Sitz in Bremen.

Finden Sie hier Informationen zu Ulrich Eichelmanns beruflicher Werdegang, eine Fotodokumentation sowie die MEDIENINFORMATION Stiftung.

Weitere Infos
www.balkanrivers.net
www.riverwatch.eu
Ulrich Eichelmann ulrich.eichelmann@riverwatch.eu 0043 676 6621512
Cornelia Wieser cornelia.wieser@riverwatch.eu 0043 650 4544784

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.