Esel für die TIWAG

EseleiDie Tiroler Wasserkraft AG muss möglicherweise neue Wege beim Bau des Pumpspeicherkraftwerk Kühtai gehen. Da das Projektgebiet mitten im Ruhegebiet Stubaier Alpen liegt, ist dort laut Tiroler Naturschutzgesetzt jegliche Lärmentwicklung verboten. Sprengungen und die geplanten hunderte Hubschrauberflüge sind damit widerrechtlich. Unser Vorschlag: Esel statt Hubschrauber und Spitzhacke statt Sprengungen.
Nach Jahren der Vorbereitung kommen die TIWAG und deren politische VertreterInnen nun drauf, dass der Bau gesetzeswidrig ist. Doch anstatt nun gesetzeskonform zu handeln, arbeitet die TIWAG und die Tiroler Landesregierung hinter den Kulissen an der Änderung des Naturschutzgesetztes. “Die TIWAG ist offensichtlich der Ansicht, über dem Gesetz zu stehen. Das entspricht tatsächlich auch einem österreichweiten Trend, denn in vielen Schutzgebieten sollen Kraftwerke durchgedrückt werden, wie an der Schwarze Sulm, der Erlauf, der Ybbs oder eben hier im Stubaier Ruhegebiet. Das sollte sich niemand gefallen lassen”, so Ulrich Eichelmann von Riverwatch.
Mehr dazu: Rechtsstudie beweist: TIWAG-Projekt Kühtai ist gesetzeswidrig

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.